Hinweis

Im Lexikon werden die Grundaussagen des Heiligtums der Sieben Göttinnen unter Hinweis auf die Posts im Hauptblog authentisch wiedergegeben.

Überblick verschaffen ein


und ein

GLOSSAR

Im Unterblog Heiligtum der Sieben Göttinnen FAQ werden Häufig gestellte Fragen /Frequent Asked Questions beantwortet:

ÜBERSICHT HÄUFIG GESTELLTER FRAGEN / FAQ


Mittwoch, 23. November 2011

Weihe


Unter Weihe versteht man einen mythologischen Vorgang, bei dem durch eine bestimmte Handlung einem Gegenstand oder Lebewesen eine zusätzliche besondere Eigenschaft übertragen wird, die regelmäßig von einem anderen Medium, von dem auch der Weihende seine Befugnis oder Fähigkeiten herleitet, übergeht. Die hierdurch erworbene Eigenschaft begründet grundsätzlich zwischen dem Geweihten und dem Medium ein besonderes Verhältnis, das beidseitig oder auch einseitig verpflichtend sein kann, dem aber auch die besonderen Fähigkeiten, die dem Geweihten durch die Eigenschaft vermittelt werden, entstammen. Das Medium selbst verfügt hierbei über übersinnliche, das heißt nicht an naturgesetzliche Notwendigkeiten gebundene allgemeine Eigenschaften und Fähigkeiten, eine Erweiterung, die sich die Weihe gerade zu eigen machen soll. Häufigster Vorgang einer Weihe ist, dass bestimmte nicht natürliche Eigenschaften einem solchen nicht an die irdischen Gesetzmäßigkeiten gebundenen Wesen zugeschrieben werden, die dann in bestimmten Teilbereichen durch die Weihehandlung auf den Geweihten übergehen können. Solche Erweiterungen können passiver Natur, wie bei der Gefahrenabwehr, oder aktiver Natur, wie zur Herstellung besonderer Zustände, sein. Weihen spielten in der Vergangenheit oft dort eine besondere Rolle, wo durch die Weihe eine Position mit besonderen Machtbefugnissen übertragen wurde, die in ihrer Ausübung oder auch nur zur Rechtfertigung von einem göttlichen Wesen abgeleitet werden sollte (wie zum Beispiel bei Ämtern von Gottes Gnaden). Geweihten Gegenständen kommen solche abgeleiteten Eigenschaften unmittelbar zu und können diese entweder auf andere übertragen oder sie können auch den unmittelbaren Eigenschaften Entsprechendes bewirken. Auch gibt es Weihen, die bestimmte Personen oder Gruppen dem Medium, zumeist ein Gott oder Halbgott, gegenüber besonders verpflichten (wie z.B. zu bestimmten Lebensweisen) und bei denen das Medium künftige Entwicklungen zum Ausgleich in deren Sinne günstig beeinflusst. Die einer Weihe zugrunde liegende Vorstellung geht im Ergebnis von einer teilweisen Überschneidung übersinnlicher und irdischer Verhältnisse aus, deren Schnittmenge Pflichten und Berechtigungen oder auch gewährte Gnaden entstammen. Diese Vereinigung irdischer mit überirdischen Sphären in Teilbereichen kennzeichnet jede Art von Weihe und stellt auch den Urtypus einer jeden Weihe dar. Insofern liegt der Weihe und den hierbei unterschiedenen Weihegraden die Vorstellung einer Annäherung an ein göttliches Wesen zugrunde (wobei wir göttlich zumindest als über den Menschen und seine Existenz Hinausweisendes, ihn aber gleichwohl Bedingendes verstehen). Dies ist der eigentliche spirituelle Kern der Weihevorstellung, weswegen Weihen am korrektesten als spirituelle Vorgänge verstanden werden können, mit denen aufgrund der teilweisen Vereinigung der Sphären der Geweihte zunehmend in den Zustand des Mediums versetzt werden kann. Als spiritueller Vorgang dient dies grundsätzlich der Wahrnehmung, kann aber auch zu den oben geschilderten Erweiterungen diesseitiger Eigenschaften führen. Organisatorisch können dann damit bestimmte Funktionen verbunden werden, zumal wenn diese zugleich wiederum eine besondere Weihefähigkeit begründen sollen. In diesem Sinn wird die Weihe im Heiligtum verstanden. Das wesentliche ist die in den verschiedenen Weihegraden liegende Beschreibung des Umfangs der göttlichen Vereinigungals ausnahmslos spiritueller Vorgang, wobei das Maß der Vereinigung fortschreitend stufenlos ist. Die vorgesehenen Weihehandlungen sind hier jeweilige Manifestationen, die den erreichten Weihegrad objektivieren. Das ist der wesentliche Inhalt der jeweiligen Weihebefugnis. Eine solche Objektivierung ist selbst nicht zwingende Voraussetzung für die Fortsetzung zu höheren Weihegraden, es sei denn insoweit, als mit dem Grad bestimmte Funktionen verbunden sind, wozu auch wiederum Weihebefugnisse selbst gehören. Weihebefugnisse können nur den Weihen entsprechend gemäß der hierfür festgelegten Grade verliehen werden. Zudem sind sogenannte Initialweihen ebenfalls nur aufgrund der vorgesehenen Objektivierung durch die hierfür vorgesehene Weihehandlung möglich. Hierzu gehört einmal die Weihe zum Amuletteträger als Aufnahme in die Gemeinschaft (durch Teilnahme am leiblichen Gebet in den Gottesdienstendes Heiligtums) und die erstmalige Priesterweihe durch den Träger des Wortes als Voraussetzung für die künftige Weiterleitung priesterlicher Grade, wodurch die Verbindung zu der Rückkehr der Göttinnen begründet ist. Das heißt, dass jeder Priester mit seiner eigenen Weihe durch eine Kette im gleichen Weihegrad erfolgter Weihen mit einer solchen Initialweihe verbunden sein muss. Für den rein spirituellen Weg der aufsteigenden Weihgrade bedeutet dies aber nicht, dass deswegen für nicht als Priester geweihte Personen der Weg zu höheren spirituellen Graden verschlossen wäre. Vielmehr reicht es für diese Personen aus, auf ihrem Weg in leiblicher Gebetsgemeinschaft in Sakralakten mit Priestern verbunden gewesen zu sein, wodurch die notwendige spirituelle Ableitung zur Rückkehr der Göttinnen hergestellt ist. Der Schwerpunkt der Weihe liegt im Heiligtum daher grundsätzlich im Spirituellen der fortschreitenden Vereinigung mit der Göttin, bzw. allgemeiner formuliert dem Göttlichen schlechthin (Anm.: mit spirituell ist der Gegensatz zur funktionalen Bedeutung einer Weihe gemeint, nicht jedoch zu einer Leiblichkeit, in der sich jeweils die spirituelle Weihe vollzieht). Die Vereinigung ist dabei ein zweiseitiger Vorgang, wie sich auch daran zeigt, dass sie in Erfüllung eines entsprechenden göttlichen Begehrens (worin für uns Menschen der Urgrund der Belebung aller Welten liegt) erfolgt. Für den Menschen, der selbst nur ein Werden innerhalb der Zeit ist, bedeutet das Erlebnis der Vereinigung im Ausgangspunkt ebenfalls nur ein Ergebnis eines Bewirktwerdens. Was die Vereinigung seitens der Göttin bedeutet, entzieht sich naturgemäß jeder menschlichen Erkenntnis, allein deren Begehren ist wahrnehmbar und das Erlebnis gemeinsamer Lust und Liebe. Indessen muss alles Göttliche eine Eigenschaft des Seins (und nicht eines uns allein bekannten Werdens) sein, so dass wir die Vereinigung in der Verallgemeinerung von Lust und Liebe (Galaktisierung) als Teil eines solchen Seins begreifen müssen, wo das bloße zeit- und raumabhängige Bewirktwerden, sprachlich gesprochen, die Dimension verändert. Die im Heiligtum erfolgenden Weihen bedeuten nun, dass der Mensch zunehmend hiervon durch das Erlebnis der göttlichen Gemeinsamkeit Göttliches in sich aufnimmt, ihm mithin Eigenschaften der sich mit ihm vereinenden Göttin entsprechend den verschiedenen Graden zuwachsen. Der aller erste Vorgang einer solchen Urweihe liegt bereits in der Belebung der Welt, denn das Leben selbst als Allgemeines ist Teil der Göttin und wird im Akt der Belebung auf die Welt übertragen, das heißt auf die belebte Welt geht hierdurch eine göttliche Eigenschaft über - die Urform der Weihe schlechthin, die durch die sich hierin erweisende Bindungskraft die an jedem Prozess Beteiligten zu einem Lebenden verbinden lässt. Nach Auffassung des Heiligtums ist dies der entscheidende in jedem Lebewesen vorhandene Kern, der erst die fortschreitenden Weihengrade ermöglicht. Denn nur hierdurch gibt es im Menschen einen Punkt, in dem das Werden seines Lebens auf das göttliche Sein in individualisierter Weise trifft und der zum Angelpunkt für die Möglichkeit über das jeweilige Bewirktwerden hinausgehender bleibender göttlicher Eigenschaften wird. Die fortschreitende Weihe besteht gerade in der hier erfolgenden Verknüpfung des Werdens mit göttlichen Eigenschaften des Seins, die im siebten Grad im dauerhaften Zustand der sich stets wiederholenden (solange der Mensch abhängig von Zeit und Ort dem Werden unterworfen ist) Vereinigung mit der Göttin mündet. Neben der persönlichen Weihe, deren Fortschritt die Erlebnisse göttlicher Vereinigung als dem Einzelnen zuwachsende Eigenschaft zunehmend perpetuiert, kennt das Heiligtum noch zwei sachliche Weihen: die von Raum und Zeit. Dabei bezieht sich die räumliche Weihe auf die der Orte und die zeitliche auf die Tageder Göttin als Eingrenzungen zum Schutze des biologischen und zivilen Lebens. Die Weihehandlungen selbst sind, historisch gesehen, nahezu unbegrenzt, im Heiligtum bestehen sie in bestimmten in den allgemeinen Regeln beim TdWs festgelegten Formen des leiblichen Gebets für die Grade 1 - 4. Dies folgt bereits daraus, dass die Weihen unmittelbar der Göttin zugeschrieben werden, und daher nur in ihrer sich leiblich manifestierenden Anwesenheit erfolgen können.



Beiträge:

Der Göttin brodelnder Vulkan

Der Göttin Raum und Zeit sind unser

Sein und Werden in der Göttin Schoß

Sakralzeiten, der Göttin Tage

Die Verleiblichung der Liebe



Gedichte:

Lehrgedicht: Die Ordensgrade

Lehrgedicht: Der Göttin Lohn

Des Einzelnen allgemeine Geliebte

Mysterien der Lust

Der Erleuchtung Weg

Mittwoch, 16. November 2011

Gebetsregister

Gebetsregister werden bei jedem Tempel geführt und dienen der Aufzeichnung von an im Zuständigkeitsbereich des Tempels erfolgten leiblichen Gebeten beteiligten Personen. Das Register soll den Nachweis für in den Sakralhandlungen gezeugte Kinder als Kinder der allgemeinen Lust und Liebe (Abkömmlinge der heiligen Familie) erleichtern. Die Vorschriften im Heiligtum über die Fürsorge durch die heilige Familie und Anerkennung in zivilen Familien und Partnerschaften finden nur Anwendung auf nach den Registereinträgen möglichen Vorgängen, ohne Registereintrag entfallen solche Vergünstigungen gänzlich. Auf Antrag eines an einem leiblichen Gebet Beteiligten sind im Register die Namen der Beteiligten, deren Geschlecht sowie Ort und Datum des leiblichen Gebets in einer solchen Weise festzuhalten, das eine dauerhafte Identifizierung möglich ist. Der Eintrag setzt die Bestätigung, am Gebet teilgenommen zu haben, durch die anderen Beteiligten voraus. Diese sind jedoch zur Mitwirkung verpflichtet. Die Eintragung muss binnen 24 Stunden nach dem leiblichen Gebet beantragt werden, aus wichtigem Grund ist eine Verlängerung dieser Frist bis zu einer Woche möglich. Eine Eintragung erfolgt nicht, wenn nach der Art und den Umständen der Gebetshandlungen Zeugung und Empfängnis nach objektiver Beurteilung schlechterdings ausgeschlossen sind. Das Register ist nicht öffentlich, Auskunft erhalten nur Mitglieder des Ordens (ab dem ersten Grad), die ein berechtigendes Interesse nachweisen können. Dies setzt voraus, dass die Auskunft zur Ermittlung der Stellung von möglicherweise bei den leiblichen Gebeten gezeugten Kindern erforderlich ist. Auskunft kann nur im ersten Lebensjahr eines möglichen Abkömmlings der heiligen Familie verlangt werden, anschließend entfallen auch die Vergünstigungen, wenn bis dann der Status nicht zur Urkunde des registerführenden Priesters geklärt ist. Der Priester fügt der Eintragung im Register einen Vermerk mit dem Ergebnis der Überprüfung bei. Die Register mehrerer Tempel können gemeinsam geführt werden, sie können auch elektronisch sein. Zur Vereinfachung ist eine Registrierung bereits zu Beginn eines leiblichen Gebets möglich.


Beiträge:




Montag, 14. November 2011

Heilige Familie

Heilige Familie oder genauer der Göttin heilige Familie meint die Gesamtheit der die Göttin im leiblichen Gebet verehrenden und preisenden Gläubigen. So wie eine einzelne Familie durch die sie bindende Liebe der sie gründenden Beteiligten gebildet und zur Grundlage der in ihr gezeugten Kinder wird, bilden alle durch die gemeinsame Verehrung der Göttin in ihrem dabei geschaffenen Leib verbundenen Gläubigen eine durch die allgemeine Liebe und der sie begleitenden göttlichen Lust und Liebe konstituierte Familie. Sie heißt deswegen heilig, weil die sie tragende und die an ihr beteiligten Einzelnen verbindende Liebe die der Göttin ist und als solche nicht Eigenschaft des Werdens des Lebens eines jeden Einzelnen sondern des allgemeinen Lebens ist. Die einzige Verbindung des Einzelnen, dessen Leben stets nur ein Werden ist, mit dem Allgemeinen und damit Göttlichen besteht in seiner Beteiligung an der Weitgergabe des Lebens und damit Schaffung von etwas Neuem durch Geburt, des einzigen Wunders, dessen der Einzelne fähig ist. An dieser Nahtstelle zwischen Werden und Sein trifft der Einzelne auch auf das Licht der Göttin, das vom Sein hinüberscheint und der Einzelne als Glück sowie Lust und Liebe wahrnimmt. In der leiblichen Verehrung der Göttin, wie sie im Heiligtum erfolgt, geht der Einzelne - ausgehend von seinem eigenen sexuellen Erlebnis- zurück zu dem Punkt, wo die Göttin bei der Belebung der Welt diese mit ihrer eigenen Lust und Liebe verbunden hat. Das Ziel der leiblichenVerehrung ist es, diese Lust und Liebe der Götttin unmittelbar zu erfahren und hierdurch das einzig mögliche Allgemeine und Göttliche zu erleben. Dass dies geschehen kann, hat die Göttin so eingerichtet, damit sie von den Menschen mit deren Lust zurückgeliebt wird. Daher nimmt der Mensch bei seinen Sexualakten auch kein auf die Vermehrung zielgerichtetes Handeln wahr, sondern erlebt unmittelbar diese Lust und Liebe, in die alles Denken aufgeht  - was den Weg zur eigentlichen und allgemeinen göttlichen Lust und Liebe eröffnet. Dieser Weg kann nur gemeinsam mit anderen beschritten werden und besteht in der Galaktisierung, das ist die Verallgemeinerung von Lust und Liebe. Diese Verallgemeinerung verbindet zugleich alle daran Beteiligten zu Eins, das dem göttlichen Leib entspricht, und bildet mit dieser Bindung die Bande der allgemeinen und damit heiligen Familie. Die Bindung der heiligen Familie, also die sogenannten Familienbande, ist zudem die Grundlage für die sozialen Tugenden des Einzelnen, wie seine Verantwortung und seine Gerechtigkeit, die ihn bei seinem eigenen Glücksstreben die Belange anderer berücksichtigen lassen, ohne dass er indessen deswegen die eigenen Ziele seines Strebens aufgeben müsste. Eine Pflicht zur Solidarität gibt es ebenso wenig, wie eine zur Liebe, denn Liebe ist stets freiwillig. Diese Begrenzung löst sich indessen im Bereich der allgemeinen Lust und Liebe der Göttin auf, da diese selbst das höchste Ziel ist, nach dem man nur streben kann, und ein Jedes, um sie zu erreichen, für jeden Einzelnen immer lohnenswert ist. Da die biologischen Grundlagen auch für dieses allgemeine und gemeinsame Streben nach der göttlichen Lust und Liebe identisch mit denen der einzelnen geschlechtlichen Vereinigung sind, können bei dieser allgemeinen leiblichen Verbindung ebenfalls Kinder gezeugt werden. Das ist jedoch nicht Zweck der Verehrung, bei der es nur um die göttliche Lust und Liebe geht, mit der als solche die Vermehrung nicht verbunden ist. Daher obliegt es allein den Beteiligten bzw. hängt von deren Verhalten ab, ob sie zeugen wollen oder durch empfängnisverhütende Maßnahmen verhindern möchten. Wenn somit die Verallgemeinerung von Lust und Liebe als Eigenschaft des Seins allein der allgemeinen und göttlichen Liebe dient und die Zeugung neuen Lebens nicht Gegenstand dieser Liebe sein kann,  so sind deren etwaigen Folgen im Bereich des Werdens des Lebens doch unmittelbar mit der Galaktisierung verknüpft. Aus diesem Grunde gelten hierbei in allgemeiner Lust und Liebe gezeugte Kinder als Kinder der heiligen Familie, für die nicht anders als in der vorgeschichtlichen Zeit  des Matriarchats grundsätzlich die Gruppe verantwortlich ist. Ungeachtet dieser generellen Verantwortung gilt es zudem als Pflicht der Göttin gegenüber, in den zivilen Gemeinschaften der einzelnen Familie, solche Kinder als von den dortigen Partnern gemeinsam gezeugt anzunehmen. Diese Pflicht setzt voraus, dass sich die bei der biologischen Zeugung des Kindes im leiblichen Gebet beteiligten Personen gemeinsam in das Gebetsregister haben eintragen lassen. Ein solches Gebetsregister wird in jedem Tempel nach den hinterlegten Regeln geführt. Die Eintragung muss grundsätzlich binnen 24 Stunden nach dem leiblichen Gebet erfolgen und darf nur vorgenommen werden, wenn die am gemeinsamen leiblichen Gebet Beteiligten dieses Gebet bestätigen. Zur Mitwirkung ist jeder verpflichtet.


Beiträge: